Über uns

Neuigkeiten bei der IKT

Nach einer Zeit ist eine andere Zeit

Während den letzten 4 Jahren dürfte ich Menschen aus über 26 Länder als Pastorin der IKT mit grosser Freude dienen. Während dieser Zeit haben mich Gottes unfassbare Güte und Treue, sowie viele Erfahrungen tief geprägt! Seit ungefähr einem Jahr hatte ich den Eindruck, dass Gott etwas Neues bei der IKT machen wollte und jetzt ist es soweit. Kees den Toom erklärt unten, was die spannende Neuigkeiten sind.

Am 6. September 2020 (4. IKT-Jubiläum) werde ich die Verantwortung der IKT an Kees den Toom und seinem Team übergeben. Ich freue mich, dass sie voll dabei sind! Wie es mit mir weitergeht ist noch offen. Aber mit Dankbarkeit schaue ich auf die letzte 4 aufregende Jahre zurück und auf alles, was Gott für meinen Mann Werner und mich in Zukunft vorbereitet hat. Aber jetzt möchte ich Kees und sein Team das Wort übergeben:

 

Lobt den Herrn, alle Völker;
preist ihn, alle Nationen!
Denn seine Liebe zu uns ist stark,
und seine Treue h
ört niemals auf!
Halleluja
lobt den Herrn!

Psalm 117

 

Liebe IKT Freunde

Wir leben in einer sehr speziellen Zeit, wo wir uns vermehrt bewusst geworden sind, dass nichts selbstverständlich ist. Viele Veränderungen sind plötzlich die neue «Normalität», und wie die Situation sich weiter entwickeln wird, wissen wir nicht. Aber etwas wissen wir: Alles liegt in Gottes Händen. Veränderungen können uns aber auch positiv herausfordern, uns helfen, neue Chancen zu nutzen. Wir sind gespannt, wie Gott uns leiten wird in Allem!

Auch bei der IKT stehen verschiedene Änderungen bevor. Wir haben im letzten Jahr mehr und mehr gespürt, wie Gott die Kirche in eine neue Richtung, eine neue Phase führt: Vermehrt kommen Menschen in unsere Gottesdienste, die aus ihren Heimatländern geflüchtet sind – einige erst vor Kurzem, andere schon vor Jahren. Ihre Situation (Deutschkenntnisse, kulturelle und religiöse Hintergründe usw.) ist häufig sehr anders ist als die der Migranten, die aus beruflichen Gründen in die Schweiz gezogen sind oder mit einer/einem Schweizer/in verheiratet sind.

Wir freuen uns sehr, dass wir alle einander kennen lernen dürfen, weil wir glauben, dass Gott der Herr aller Völker ist und seine Liebe und Treue für jeden gilt!

So sind wir Anfangs Jahr von Penny und Paul angefragt worden, ob wir als Team die IKT weiterführen könnten mit dem Fokus auf dieser neueren Teilnehmer-Gruppe. Das heisst natürlich nicht, das andere nicht willkommen sind! Im Gegenteil: wir glauben, dass die kulturelle Vielseitigkeit der IKT, wo Schweizer und Ausländer einander begegnen und voneinander lernen, für alle eine Bereicherung ist!

Konkret heisst das zum Beispiel, dass wir durch Biblische Geschichten, erzählt in einfachem Hochdeutsch, die gute Botschaft näherbringen wollen, damit Menschen, die die Bibel noch wenig kennen, das auch verstehen können. Auch wollen wir vermehrt Lebensberichte austauschen, die uns aufbauen und ermutigen, unser Vertrauen auf Gott zu setzen. Andererseits werden wir auch vieles weiterführen wie bisher, weil wir glauben, dass viele Aspekte auch in der Zukunft sehr wertvoll sind.

Im September sind es genau vier Jahre her, dass die IKT angefangen hat. Wir glauben, dass Gott uns weiter führt mit neuen Akzenten und neuen Möglichkeiten, damit wir alle IHN besser kennen lernen können.

Penny wird, nach vier gesegneten Jahren im Dienst der IKT, im Gottesdienst vom 6. September die Leitung der Arbeit übergeben an das neue Kernteam bestehend aus Rahel und Matthias Kunz, Ernst Hunziker und Kees den Toom.

Damit ihr uns ein bisschen kennen lernt, stellen wir uns kurz vor:

Rahel und Matthias Kunz

Ich, Rahel, arbeite beruflich mit Flüchtlingen und leite die Flüchtlingsarbeit SALEM. Mein Mann Matthias ist Maschinenbauingenieur und liebt gute Gespräche und Diskussionen.

Unser Herz schlägt für das Miteinander von Menschen aus allen Ecken der Erde. Das wünschen wir uns für die IKT, dass verschiedene Kulturen Platz haben und jeder seine Schätze einbringen kann. Wir glauben, dass Jesus uns trotz unserer Verschiedenheit vereinen kann. Wir lieben das gemeinsame Feiern, wie auch persönliche tiefe Gespräche mit einzelnen.

 

Ernst Hunziker

Ich hatte das Privileg, schon als Kind Gottes Wort zu hören und zu lesen. Dadurch habe ich den Himmlischen Vater durch Jesus kennen gelernt. Durch den heiligen Geist bin ich mit IHM verbunden. Ich möchte vielen Menschen erzählen, wie Gott ist und sie ermutigen, IHN auch kennen zu lernen durch sein Wort. Dazu habe ich die Bibel intensiv studiert. Zusammen mit meiner schwedischen Frau habe ich in verschiedenen Ländern gelebt. Wir haben in einer Bibelschule und in verschiedenen Gemeinden gearbeitet. Jetzt bin ich pensioniert und freue mich immer noch, Menschen von diesem Himmlischen Vater zu erzählen.

 

Ich, Kees den Toom, werde das Team leiten.

Ich arbeite Teilzeit als Englisch-Lehrer. Zusammen mit meiner Schweizer Frau Rahel (selber komme ich ursprünglich aus den Niederlanden) und unseren drei Kindern haben wir viele Jahre im Balkan (Albanien und Griechenland) gelebt. Seit sieben Jahren wohnen wir hier in Frauenfeld und sind Teil der lokalen Chrischona Gemeinde. Wir geniessen die Internationale Atmosphäre der IKT sehr mit so vielen verschiedenen Sprachen und Kulturen. Gott liebt jeden von uns und will uns auf unserem Lebensweg leiten und begleiten!

Am 19. August um 19.30 Uhr werden wir zusammen mit Penny und den beiden Kernteams einen Visionsabend gestalten. Alle Mitarbeiter und Interessierten, Schweizer und Migranten, sind herzlich eingeladen. Dort werden wir noch mehr erzählen über die weiteren Entwicklungen innerhalb der IKT, und wir sind gespannt, eure Ideen zu hören.

Wir hoffen, dass ihr auch dabei seid und beten, dass Gott uns leiten wird!

Ich freue mich auf eine gesegnete Zusammenarbeit und grüsse euch herzlich!

Kees den Toom

IKT-Projektleiter (ab September 2020)

 

Wir danken euch für eure Gebete und freuen uns auf Gottes Führung und das neue Team.

Der Herr ist gut!

Penny Pfleger - Pastorin

Jeder ist gleich wertvoll

Gott liebt die ganze Welt! Er möchte der Vater sein von Männern, Frauen und Kindern aus allen Kulturen, allen Nationen, allen Sprachen und allen Hautfarben. Jeder Mensch ist für Gott gleich wichtig und gleich wertvoll. Er lädt alle ein, mit ihm zu leben und schenkt uns Vergebung und Zukunft.

Als Internationale Kirche Thurgau möchten wir diese Dinge leben und mit Gott sagen: Wir lieben die ganze Welt, Menschen aus allen Kulturen, allen Nationen, allen Sprachen und allen Hautfarben. Jeder Mensch ist hier gleich wichtig und gleich wertvoll. Alle sind eingeladen – gerade auch du!

Christian Haslebacher - Regionalleiter Ostschweiz